Der Verein

Aus den Erfahrungen unterschiedlicher Akteure, ist 2020 die Idee entstanden, regionale Aktivitäten in Brandenburg zu bündeln und so Aktivitäten, Erfahrungen und Engagements zu stärken.

Der Zweck des Vereins Berlin-Brandenburg Electric (in Gründung, aktuell kein e.V.) ist die Förderung des Aufbaus öffentlich und halböffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur und der Unterstützung des Umweltschutzes im Bereich der motorisierten Mobilität. Ziel ist es, die öffentliche Akzeptanz zur Abgas- und Lärm-emissionsfreien motorisierten Mobilität positiv zu beeinflussen und damit die Erreichung der Klimaziele der Bundesrepublik Deutschland zu unterstützen.

Der Satzungszweck wird insbesondere durch die ehrenamtliche Durchführung eines jährlich stattfinden Wettbewerbs zur Auszeichnung besonderer Ladeinfrastrukturprojekte, so wie durch die Teilnahme und organisatorische Unterstützung von öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen zu Themen der Elektromobilität erreicht, bei denen die Öffentlichkeit über die Vorteile der Elektromobilität durch Erlebnisse, Informationsaustausch und Aufklärungsarbeit erreicht werden kann.

Wenn Du unserem Verein beitreten oder diesen unterstützen möchtest, dann kontaktiere uns bitte mit diesem Kontaktformular.


Sie planen die Durchführung einer Veranstaltung zur E-Mobilität und möchten hierzu die Unterstützung des Vereins Brandenburg Electric nutzen? Dann kontaktieren Sie uns bitte.

Unsere Unterstützungsmöglichkeiten sind:

Beratung zur Durchführung und dem Format der Veranstaltung, Vermittlung von Kontakten zu Ausstellern, Sponsoren und Medien, Durchführung der Verleihung des Ladeport Award als Programmpunkt und die Nutzung der Marke www.brandenburg-electric.de inkl. optionaler Bereitstellung einer Website für Ihre Veranstaltung.

Als Vereinsmitglied profitieren Sie zusätzlich von unserer Projektmanagementsuite, Leihgaben für Veranstaltungsequipment und personeller Unterstützung.


www.brandenburg-electric.de (Lizenznutzung mit Unterstützung des Vereins Berlin-Brandenburg Electric)
www.ladeport-award.de

Gründungsmitglieder

Michael Tobias ist Bereichsleiter und Prokurist in einem Unternehmen der Finanzbranche, verantwortet vorwiegend Technologie-Themen und hat 2020 in einem ehrenamtlichen Engagement die Bad Saarow Electric veranstaltet. Mit dem von ihm 2020 ins Leben gerufenem LADEPORT AWARD setzt er sich für die Bereitstellung von öffentlicher oder halböffentlicher Ladeinfrastruktur ein. Im Zentrum von Bad Saarow hat er die erste halböffentlich zugängliche Ladestation mit einer umfassenden Ladekartenakzeptanz realisiert und betreibt diese.

Michael ist der festen Überzeugung, dass dem elektrischen Antriebssystem in Kraftfahrzeugen die Zukunft gehört. Wir brauchen die Verkehrswende, damit die Energiewende gelingt und wir müssen unseren Lebensraum sukzessive abgas- und lärmfreier machen.

Daniel Saathoff ist Mathematiker und sehr interessiert an neuen und alten Technologien, insbesondere an disruptiven Veränderungen wie Elektromobilität und Speichertechnologien. Er ist davon überzeugt, dass neue Technologien enorm davon profitieren, wenn möglichst viele Menschen sich darüber austauschen und Dinge selbst ausprobieren.

Für das Thema Elektromobilität zählt jeder einzelne, der hier Erfahrungen machen kann und anderen davon berichten kann. Beruflich hat er über 10 Jahre in der Risikomodellierung in unterschiedlichen Rollen für die Sparkassen Finanzgruppe gearbeitet. Aktuell ist er im Risiko Controlling einer deutschen Direktbank unterwegs.

Uwe Strecker Technischer Leiter in mehreren ARD Talk Formaten um Mitbegründer der HumanBroadcast. Mit zweiten Standbein seit vielen Jahren mit der Planung und Umsetzung von Regenerativer Energie-Wärmeversorgungen von Gebäuden befasst. Was letztendlich in die Einbindung von Elektromobilität in die aktuelle Gebäudetechnik mündete.

Uwe ist überzeugt dass die Batteriekapazitäten der Elektroautos zur Stabilität und Entlastung der Versorgungsnetze Lokal als auch Überregional beiträgt.

Paskal Jahn ist ein Freund der E-Mobilität der ersten Stunde und kennt durch seine frühere Chauffeurstätigkeit fast jedes (E)-Auto. Im Hauptberuf ist er in einer Bundesbehörde tätig und verantwortet dort den Haushalts- und Kunstbereich mit.

Paskal beschäftigt sich mit Mobilitätslösungen von Auto bis Zug und wie in seiner Heimatstadt Berlin die Verkehrswende gelingen kann. Der E-Mobilität misst er als Teil davon eine wachsende Bedeutung zu.

Volker Schulz

Text folgt 😉